Volleyball. Noch eine Liga höher

„Noch eine Liga höher“

Dirk Havermeier hat mit der Volleyballabteilung des SC Union noch viel vor

„Wir bilden Persönlichkeiten. Wir entwickeln Verantwortung. Wir schaffen Teamgeist. Wir formen Talente“, so steht es auf der Homepage der Union-Volleyballer. Dass Volleyball in Lüdinghausen mehr als Sport ist, darüber sprachen wir mit Dirk Havermeier, Vorsitzender der Abteilung Turnen/Gymnastik/Volleyball bei beim SC Union 08.



Herr Havermeier, was macht den Volleyballsport so interessant?

Volleyball ist körperlich und geistig anspruchsvoll. Das Spiel ist schnell. Man muss antizipieren, in kürzester Zeit die richtige Entscheidung treffen. Es ist ein Mannschaftssport mit einer unglaublichen taktischen Vielfalt. Der Sport macht rundum Spaß.

 

Beim SC Union ist Volleyball mehr als nur Sport. Warum?

Natürlich ist der Sport wichtig, sonst würden wir nicht so erfolgreich spielen. Aber bei uns geht es auch darum, die Persönlichkeiten der Kinder zu entwickeln. Wir machen Fahrten nach Polen, einen Austausch mit Israel, besuchen den Landtag. Wir möchten, dass die Sportler über den Tellerrand schauen.

 

Die erste Damenmannschaft spielt schon seit Jahren in der Regionalliga. Was macht Union im Volleyball so erfolgreich?

Es ist schwierig, Spielerinnen von außen zu holen. Die wollen lieber noch höher spielen. Auch Union hat im Laufe der Jahre bestimmt schon eine ganze Bundesliga-Mannschaft zum USC Münster gegeben. Was uns ausmacht: Wir haben eine extrem gute Jugendarbeit. Daher gibt es bei uns so viele gute Spielerinnen. Wir können nicht finanziell punkten, dafür aber mit einem tollen familiären Umfeld, mit Zuwendung und Wertschätzung.

 

Und Sie haben noch höhere Ambitionen?

Mit der neuen Leistungssporthalle möchten wir gerne noch eine Liga höher spielen. Das ist ein Pfund, mit dem wir wuchern können. Ein weiteres Pfund ist unser Trainerteam. Dafür geben wir Geld aus. Mit Michael Spratte haben wir jetzt einen Trainer, der bereits in der zweiten und dritten Liga trainiert hat. Er hat übrigens gesagt, er habe vorher noch nie eine technisch so gut ausgebildete Mannschaft wie unsere Regionalliga-Damen trainiert.

 

Wo rekrutieren Sie ihre Talente?

Wir machen Sichtungen in den Grundschulen, ab der zweiten Klasse geht es hier schon um Werfen, Fangen, Bewegung und Koordination. Wir bieten eine AG an der Sekundarschule und das Antonius-Gymnasium ist Partnerschule des Sports. Von da kommen viele Spielerinnen zu uns. Wir haben ja viele Mannschaften – vom Hobby- bis zum Leistungssport.

 

Sind Leistungssport und Schule nicht schwierig zu vereinbaren?

Gar nicht. Laut einer Studie sind Kinder, die Leistungssport betreiben, in der Schule sogar erfolgreicher. Erfolgswillen lernt man im Sport.

 

Warum sind Sie so aktiv? Was macht für Sie das Vereinsleben aus?

Es ist toll zu sehen, wie sich die Kinder und Jugendlichen bei uns entwickeln. Und es ist toll zu sehen, mit wieviel Spaß sie dabei sind. Die U18-Spielerinnen beispielsweise sind immer enttäuscht, wenn in den Ferien das Training ausfällt. Sie können nicht ohne Volleyball.

 

Info: Wer Lust auf Volleyball bekommen hat, wird auf der Homepage fündig. Bei Interesse kann man sich direkt an die Trainer wenden. www.scu-volleyball.de.

Die Termine der Spiele der Regionalliga-Damen gibt es bei uns im Terminkalender.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0