Start in die Fahrradsaison

„Wir sind offen für alle, die Lust aufs Radfahren haben!“

Herbert Baur, ADFC Lüdinghausen,

Im Frühling kommen die Radfahrer nach Lüdinghausen, die Vorzüge des flachen Münsterlandes sind bundesweit bekannt.



Herbert Baur (ADFC Lüdinghausen) empfiehlt, auch die eigene Stadt mal mit dem Fahrrad zu erkunden.

„Es gibt kein schlechtes Radfahrwetter, nur schlechte Kleidung!“, antwortet Herbert Baur schmunzelnd auf die Frage, ob er trotz des eher bescheidenen Wetters zu unserem Gespräch mit dem Rad gekommen sei. Baur, verantwortlich für die Pressearbeit der ADFC Ortsgruppe, legt mehr als 90 Prozent seiner Wege in Lüdinghausen mit dem Fahrrad zurück. „Das ist nicht nur gesünder und ökologischer, sondern auch schneller. So spare ich mir die nervige Parkplatzsuche.“

Lüdinghausen liegt auf dem Netz der Schlösser- und Burgentour, die ist einfach und präzise ausgeschildert und so auch für Einsteiger gut geeignet. Außerdem empfiehlt Baur den Halsband-Radweg, die Lüdinghauser Acht oder die Kleeblatttouren. Besondere Highlights abseits der gängigen Routen erlebt man bei den Touren des ADFC. Baur ist begeistert vom Fahrradfahren als Gruppenerlebnis: „Es gibt immer etwas zu erzählen. Da merkt man die Anstrengung fast gar nicht, die Gruppe zieht einen mit!“ Grundsätzlich kann jeder bei den Touren des ADFC mitfahren, der das vorgegebene Tempo schafft – vom absoluten Anfänger bis flotten Fahrer ist für jeden etwas dabei. Auch immer mehr E-Bikes fahren mit. Baur findet: „E-Bikes sind eine großartige Möglichkeit – auch für Menschen, die nicht mehr so fit sind. Man sollte aber so früh wie möglich damit anfangen, E-Bike zu fahren, um den Umgang richtig zu erlernen.“ Die ADFC-Ortsgruppe Lüdinghausen ist mit über 200 Mitgliedern die größte Ortsgruppe im Münsterland. Baur betont: „Wir sind immer auf der Suche nach Personen, die sich aktiv in die Verkehrspolitik einbringen möchten.“ Er wünscht sich eine höhere Wertschätzung für Fahrradfahrer seitens der Verkehrspolitiker. Tipp: Wenn Bürger Verkehrshindernisse in der Steverstadt entdecken oder Verbesserungsvorschläge für lokale Radwege haben, bietet der ADFC Lüdinghausen auf seiner Webseite die Möglichkeit, diese einzureichen.

Dieser Input wird dann in regelmäßigen Sitzungen des ADFC mit der Stadt eingebracht, ein Feedback ist garantiert.

Dieses Jahr steht für den ADFC Lüdinghausen das 30-jährige Jubiläum an, das Projektteam befindet sich aktuell in der Planungsphase: Es soll eine Radtour mit anschließender Feier geben, Details werden noch bekannt gegeben. Klar ist schon jetzt das Motto: „Gemeinsam aufs Fahrrad steigen, gemeinsam feiern“. Floriane Drerup

 

Info: Montags, mittwochs und donnerstags bietet der ADFC geführte Feierabendtouren an. In ca. zwei Stunden werden 30 bis 40 Kilometer rund um Lüdinghausen zurückgelegt. Alle weiteren Infos zu den Angeboten des ADFC finden Sie unter: https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-muenster/ortsgruppen/luedinghausen/adfc-ortsgruppe-luedinghausen.html


Start in die Fahrradsaison

Leezenbörse, Codierungsaktion, Frühjahrskur fürs Rad und viele Infos

 

Der ADFC und das Autohaus Rüschkamp laden am Samstag, 6. April, zwischen 10 und 15 Uhr zur  16. Leezenbörse ein. In den Räumlichkeiten des Autohauses werden gebrauchte Fahrräder für Groß und Klein, zum Teil fast neuwertig, sowie Zubehör und Fahrradteile angeboten.

Private Anbieter sind herzlich eingeladen, die eigenen Fahrräder über den ADFC zu verkaufen (entsprechende Anmeldungen liegen kurz vor der Börse im Autohaus aus oder können von der Website des ADFC heruntergeladen werden).

Auf der Leezenbörse dreht sich alles ums Radfahren: Der ADFC ist mit einem Informationsstand vertreten. Außerdem können sich die Gäste zu verschiedenen Themen informieren: Therapie- und Spezialräder für Menschen mit Handicap (eine freundliche Leihgabe der Firma Judimed Selm), Lastenräder (eine freundliche Leihgabe der Firma Wein-Storck aus Lüdinghausen), E-Bikes und Pedelecs, Hightech-Fahrradnavigation, Packtaschen.  Das Autohaus Rüschkamp berät zu Fahrradträgern und E-Mobilität.

Gegen Gebühr kann man sein Fahrrad vom ADFC (OG Münster) kostenpflichtig codieren lassen - ein Eigentumsnachweis gegenüber Behörden im Falle eines Diebstahls, besonders bei wertvollen Rädern. Die Fahrrad-AG der Hauptschule Senden bietet eine „Frühjahrskur fürs Rad“ an. Gegen eine kleine Spende machen die Schüler die Räder fit für die Saison. Die Polizei informiert über rechtliche Belange im Straßenverkehr und sicheres Fahren.

Für das leibliche Wohl sorgt die Jugend von Union 08 mit Würstchen vom Grill, Kaffee und Kuchen.

www.adfc-luedinghausen.de