Die heilige Felizitas

Patronin der Kirche


Die heilige Felizitas ist Patronin und Namensgeberin der Kirche. Sie lebte im zweiten Jahrhundert. 

Felizitas lebte in Rom und wurde Opfer der Christenverfolgung unter den gemeinsam regierenden Kaisern Mark Aurel und Lucius Verus. Felicitas war der Legende zufolge eine christliche Witwe. Die Legende besagt, dass sie mit ihren sieben Söhnen vor den Richter geführt wurde. Sie ermahnte die Söhne unentwegt zur Standhaftigkeit, während diese vor ihren Augen nacheinander zu Tode gemartert wurden. Keiner schwor dem Glauben ab. Einige Zeit später wurde auch sie selbst durch Enthauptung hingerichtet.

Im Jahre 839 wurden Reliquien der hl. Felizitas von Rom nach Vreden gebracht, wo das Geschlecht des Sachsenherzogs Widukind ansässig war.

Von dort her wurde Felizitas im Münsterland bekannt, aber auch vom Kloster Werden kann ihre Verehrung nach Lüdinghausen gelangt sein. Im Laufe der Zeit wurde das Patrozinium des hl. Stephanus verdrängt; Felizitas wurde die Hauptpatronin und ist es noch heute.