Kämpfer für die Kirche

Caspar Max Freiherr Droste zu Vischering (1770-1846)


Die Geburtsstätte von Caspar Max war das Schloss Vorhelm in Beckum. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie in Münster und einer zweijährigen Bildungsreise nach Italien empfing er 1793 die Priesterweihe, wurde 1795 vom Papst zum Titularbischof von Jericho ernannt und zum Weihbischof im Bistum Münster bestellt.

1825 erfolgte durch den Papst die Ernennung zum Bischof von Münster, nachdem Caspar Max schon zwei Jahre als Dechant das höchste Amt im Münsteraner Domkapitel innegehabt hatte.

1810/11 nahm Caspar Max an dem von Napoleon einberufenen Nationalkonzil in Paris teil, vereitelte dort Napoleons Plan der Schaffung einer Nationalkirche ohne Papst und erlangte die Freilassung des gefangen gesetzten Papst Pius VII.