Der Rosengarten

Auf dem Gelände einer ehemaligen Müllkippe am Ortsrand von Seppenrade begannen der Heimatverein und einige Helfer 1968 einige Rosenbeete anzulegen: Die Geburtsstunde des Rosengartens. Frauen aus dem Dorf übernahmen ehrenamtlich die Pflege dieser Beete. Heute umfasst der Rosengarten 18753 m² und ist das Schmuckstück des Ortes.

In dem Garten sind zur Zeit etwa 600 Rosensorten und 24000 Rosenpflanzen zu bewundern. Diese Parkanlage wird auch heute noch von ehrenamtlichen Kräften gepflegt. Das Pflegen der Beete erfolgt über Patenschaften. Zur Zeit arbeiten im Rosengarten 54 Rosenfrauen und 63 Rosenmänner. Einige Rosenmänner, die bereits Rentner sind, treffen sich jeden Mittwoch von 8.30 bis 11.30 Uhr zu besonderen Arbeitseinsätzen. Das Spritzen und Düngen der Rosen wird von Fachleuten im Verein für alle Beete durchgeführt.

Das Heimathaus, das mitten im Garten steht, hat der Heimatverein von 1997 bis 1998 gebaut. Es wird für Gartengeräte und Maschinen genutzt. Auch öffentliche Toiletten stehen den Besuchern hier jederzeit zur Verfügung. Die Parkanlage ist ganzjährig geöffnet und der Eintritt ist frei.

Etwa 2,5 km gepflasterte Wege und 39 Ruhebänke stehen den Besuchern von nah und fern zur Verfügung. Die Frühjahrsblumen ziehen schon einige tausend Besucher an. Von Juni bis Ende August ist die Anlage ein Blütenmeer. Auch ein Teich mit 70 m³ Wasser, Seerosen und über 300 Zierfische ist vorhanden. Führungen von Rosenfachleuten durch den Rosengarten werden angeboten. www.seppenrade.de